Montag, 14. November, 2016  /  Kommentar hinterlassen
 

Was für ein Theater mit der Familie Beierle

Linsabühne spielt in der Kulturschmiede in Neckargartach eine rabenschwarze Komödie

HEILBRONN Manche Familie hat eine Leiche im Keller, bei dieser sitzt sie auf der Couch. Doch: ,,Für die Familie kann man nichts“, so zumindest heißt das Stück, das die Linsabühne, das Theater der Kulturschmiede in Neckargartach, derzeit aufführt.

Zuhause Auch Friedhelm Beierle geht es so. Er ist das Oberhaupt der Familie und wünscht sich nur normale Verhältnisse – vor allem dann, wenn seine Traumfrau ihn besuchen kommt. Doch er hat Bedenken und diese sind nicht unbegründet. Denn seine Geschwister sind etwas speziell: Hubby, sein Bruder, ist etwas zurückgeblieben und stottert. Am liebsten schraubt er Haushaltsgeräte auseinander, beispielsweise baut er einen Stabmixer zum Rasierer um. Seine Schwester Hermine benutzt diesen zwar, aber seit ihrem Indienurlaub lehnt sie es ab, sich zu waschen – der Aura wegen. Sein anderer Bruder Willi hat dubiose Nebenjobs und bringt schon mal bedenkliches Gepäck mit nach Hause: Eine Leiche – und nicht einmal die kommt bei der Familie Beierle zur Ruhe. (mehr …)

Sonntag, 13. November, 2016  /  Kommentar hinterlassen
 

Bericht – Delucchi

Am Freitag, den 11.11. fand das dritte diesjährige Konzert des Neckarmusikfestivals im Gemeindehaus der Kulturschmiede in Neckargartach mit dem italienischen Pianisten Emanuele Delucchi statt. Er hat seine Klavierausbildung am Paganini-Konservatorium in Genua sowie an der renommierten Klavierakademie „Incontri col Maestro“ in Imola mit Erfolg abgeschlossen und ist Preisträger mehrerer nationaler und internationaler Wettbewerbe. International trat er als Solist sowie mit unterschiedlichen Kammermusik-Partnern und Orchestern auf. Sein Konzert bei der Kulturschmiede mit dem Titel „Trilogie der Drei“ war geprägt durch sein sehr temperamentvolles, zugleich aber einfühlsames Spiel. Gleich zu Beginn, mit Werken von Ferruccio Busoni, fesselte er sein Publikum durch sein nuancenreiches und kraftvolles Spiel. Das Gegenstück dazu bildeten „Gnossiennes“ von Eric Satie. Sein von Ruhe und Zurückhaltung geprägtes Spiel ließ geradezu die Melancholie eines trüben Novembertages durchschimmern. Beim letzten Stück, Variationen und Fuge von Max Reger über ein Thema von Telemann brannte Delucchi ein wahres musikalisches Feuerwerk ab. Die Ausdauer, Schnelligkeit, Impulsivität und Ausdrucksstärke seines Spiel verschlug einem den Atem. Ein wirklich außergewöhnliches und sehr anspruchsvolles Konzert, das mehr Zuhörer verdient hätte.

Sonntag, 6. November, 2016  /  Kommentar hinterlassen
 

Neckarmusikfestival – Triologie der Drei

Am Freitag, dem 11. November 2016, 20.00 Uhr, ist das Neckarmusikfestival wieder zu Gast im Gemeindehaus Kulturschmiede. Der 1987 in La Spezia geborene klaviervirtuose Emanuele Delucchi ist international als Solist in zahlreichen Ländern aufgetreten und hat hierfür durchweg hervorragende Musikkritiken erhalten. Der Aktivität als Pianist stell er zunehmend die als Komponist zur Seite. Er gewann mehrere internationale Klavierwettbewerbe und wird an diesem Abend die Zuhörer mit Werken von Ferruccio Busconi, Eric Satie und Max Reger aufführen. Eintritt: 6,00 Euro.

Montag, 18. Juli, 2016  /  Kommentar hinterlassen
 

Vorschau – „Für die Familie kann man nichts“

Die Linsabühne Neckargartach probt bereits für das neue Stück. Nach einem erfolgreichen Jubiläum zum 10jährigen Bestehen der Theatergruppe der Kulturschmiede wendet sich diese bereits wieder neuen Aufgaben zu. Der erste Schritt ist bereits getan, die Bühne wurde geputzt und poliert. Die Schauspieler unter Leitung von Ruth Bischoff haben nicht nur die Bühne wieder hergerichtet, sondern lernen bereits fleißig den neuen Text für eine rabenschwarze Komödie. Das Stück „Für die Familie kann man nichts“ bringt tiefe Einblick in das Innenleben einer sehr skurrilen und ungewöhnlichen Familie, die durch eine Leiche mit Familienanschluss in ständiges Chaos gestürzt wird.
Aufführungstermine sind:
Freitag, 21. Oktober, 19.30 Uhr
Samstag, 22. Oktober, 19.30 Uhr
Sonntag, 23. Oktober, 18.00 Uhr
Mittwoch, 26. Oktober, 19.30 Uhr
Freitag, 28. Oktober, 19.30 Uhr
Samstag, 29. Oktober, 19.30 Uhr
Sonntag, 30. Oktober, 15.00 Uhr
Der Kartenvorverkauf beginnt am Hobbykünstlermarkt im Gemeindehaus Kulturschmiede am 24./25. September.

Invalid Displayed Gallery

Freitag, 8. April, 2016  /  Kommentar hinterlassen
 

Bericht – Martin Münch

Im Rahmen des Neckarmusikfestival 2016 veranstaltete die Kulturschmiede Neckargartach im Gemeindehaus Kultur-schmiede ein Konzert mit dem Pianisten Martin Münch. Unter dem Titel „Trilogie der DREI“ präsentierte er Werke von Satie, Reger und Busoni, die alle in diesem Jahr ein Jubiläum feiern. Am Anfang eines sehr vielseitigen Abends stand ein Werk von Max Reger, der den Künstler durch seine dichten Harmonien seit seiner frühesten Jugend geprägt hat. Der zweite Jubilar, Ferruccio Busoni, verkörpert in seinen Kompositionen die Äs-thetik der Jahrhundertwende. Die Stücke des dritte Jubilars, Erik Satie, unterscheiden sich von den beiden erstgenannten grundlegend, da sie als Vorläufer der Minimal Music anzuse-hen sind. Münch, der auch Komposition studiert hat, bindet in das Konzert auch mehrere Eigenkompositionen ein, die von seinen romantischen Klavierstücken bis hin zu den teils sehr expressiven „Valses nobles“ reichen, die er um die Jahres-wende 2015/16 komponiert hat und die hier zum zweiten Mal zur Aufführung kommen. Das anspruchsvolle Konzert wurde besonders durch die kenntnisreichen Einführungen und unter-haltsamen Anekdoten zu den einzelnen Stücken und den Komponisten aufgelockert. Das begeisterte Publikum bedankte sich durch lang anhaltenden Applaus. (gg)